Es war die wohl mutigste Installation des ausgehenden Kunstsommers: der Stuhlgang